Angeln ohne Angelschein in Hamburg

Anfänger wie auch fortgeschrittene Angler erfreuen sich an den vielseitigen Gewässern in Hamburg. Das Angeln hier ist besonders an der Elbe beliebt. Auch der Fischfang in der Alster ist ein besonderes Erlebnis für Fans des Angelsportes, um einen Hecht oder Aal zu fangen.

Das Angeln ohne Angelschein ist in Hamburg fast nicht möglich. Es gibt nur wenige Ausnahmen, weshalb der Angelschein in Besitz sein sollte. Wer dennoch in Hamburg angeln will, ohne einen Angelschein erlangt zu haben, muss mit harten Strafen und Bußgeldern rechnen. Diese sind nachfolgend aufgelistet.

TatbestandBußgeld
Fischfang ausgeübt, ohne einen Fischereischein zu besitzenbis zu 10.000 Euro
Fischereischein nicht bei sich geführt oder vorgezeigtbis zu 10.000 Euro
Elektrofischerei ohne Genehmigung betriebenbis zu 10.000 Euro
Fischfang an Fischwegen ausgeübtbis zu 10.000 Euro
mitgeführte Fanggeräte, gefangene Fische oder Fischbehälter nicht zur Prüfung ausgehändigtbis zu 10.000 Euro
Fischfang in einem Schon- oder Sperrgebiet ausgeübtbis zu 10.000 Euro
geschützte Fische geangelt und nicht unverzüglich wieder in das Fanggewässer eingesetztbis zu 10.000 Euro
Alle Gegenstände, die mit einer oben genannten Ordnungswidrigkeit zusammenhängen, können eingezogen werden.

Angeln in Hamburg: Ohne Angelschein gibt esanfä kaum Möglichkeiten

Angeln ohne Angelschein in Hamburg kann mit einer Freiheits- oder Geldstrafe geahndet werden

Angeln ohne Angelschein in Hamburg kann mit einer Freiheits- oder Geldstrafe geahndet werden

Viele Bundesländer benennen in ihren Fischereigesetzen Ausnahmen, wo das Angeln ohne Angelschein erlaubt ist. In Hamburg gibt es das in der Regel nicht. Die weit verbreitete Meinung, dass das Angeln ohne Angelschein in Hamburg in sogenannten Forellenpuffs, also in Forellenteichen, erlaubt ist, ist schlichtweg falsch. In diesen Gebieten muss der Angler einen gültigen Fischereischein besitzen.

Ein weiteres Problem stellen andere Beschränkungen dar. Viele Gewässer sind verpachtet oder befinden sich in Naturschutzgebieten. Die dritte Möglichkeit ist, dass es sich um Schon- oder Sperrgebiete handelt. Aus diesem Grund ist es selbst für Angelscheininhaber aus Deutschland schwierig, hier zu fischen.


Jedoch gibt es einige öffentliche und freie Gewässer, in denen das Angeln in Hamburg erlaubt ist. Dafür wird jedoch, wie bereits erwähnt, der Angelschein benötigt.

In Hamburg angeln: Diese Plätze sind dafür geeignet

Angeln im Hamburger Hafen ist laut dem öffentlich-rechtlichen Fernsehsender NDR „längst kein Geheimtipp“ mehr. Zwischen Industrie und Containern können Fans des Angelsports im Hamburger Hafen ohne einen Erlaubnisschein angeln, denn das Gewässer gehört zum sogenannten „freien Gewässer“. Aus diesem Grund dürfen Angler mit einem Angelschein aus Hamburg oder einem anderen Bundesland hier fischen. Hierzu müssen Sie jedoch immer die Schonzeiten und Mindestmaße der Fische beachten.

Eine weitere Station in Hamburg stellt die Elbe dar, in der das Angeln sehr angenehm ist. Besonders die Abschnitte Norderelbe, Süderelbe und Köhlbrand sind begehrt. Hier sind jedoch nicht alle Gewässer in den Bereichen zum Angeln in Hamburg geeignet, da hier viele Gebiete als Naturschutzgebiete deklariert sind.

Das Angeln in der Alster wird auch oft von Angelprofis empfohlen, da hier viele Weißfische, Barsche, Zander und Rapfen vorkommen. Viele Kanäle sind beangelbar, jedoch unterliegen einige auch den Schon- und Sperrgebieten.

Im Hummelsee im Norden von Hamburg ist das Angeln ein wahrer Geheimtipp. Hierfür benötigen Sie eine Gastkarte, falls Sie nicht Mitglied im ASV Hamburg e.V. sind.

Um angeln zu können in Hamburg, müssen Sie freie Gewässer auswählen, da hier die Pflicht eines Erlaubnisscheins entfällt. Nur hier ist das Fischen ohne Schein erlaubt. Andernfalls ist das Angeln verboten und kann bei Nichtbefolgung ein Bußgeld von bis zu 10.000 Euro nach sich ziehen.

Eine Anglergemeinschaft hat eine Gewässerkarte für Hamburg zum Angeln erstellt. Sie zeigt, welche Gebiete frei sind, damit Sie ohne ein schlechtes Gewissen angeln können. Andernfalls benötigen Sie einen Fischereierlaubnisschein des jeweiligen Verbandes, dem das entsprechende Gewässer gehört.

Angeln in Hamburg, ohne einen gültigen Angelschein zu besitzen, ist eine Straftat laut Strafgesetzbuch. Dieser Gesetzestext gilt bundesweit und nennt sich „Fischwilderei“. Wer diese Strafe begeht, muss mit einem Strafverfahren rechnen, welches entweder

  • eine Freiheitsstrafe (bis zu zwei Jahren) oder
  • Geldstrafe nach sich zieht.

Angelschein machen in Hamburg

Um den Angelschein in Hamburg zu erlangen, muss ein zukünftiger Angler eine Prüfung ablegen

Um den Angelschein in Hamburg zu erlangen, muss ein zukünftiger Angler eine Prüfung ablegen

Der Angelschein in Hamburg ist lebenslang gültig und muss gemeinsam mit dem Nachweis zur gezahlten Fischereiabgabe bei jedem Angelausflug mitgeführt werden. Andernfalls sieht das Hamburger Fischereigesetz ein Bußgeld bis zu 10.000 Euro vor.

Wer seinen Angelschein machen will, in Hamburg gemeldet ist und auch hier wohnt, muss sich zu einem Vorbereitungskurs anmelden. Dieser umfasst in der Regel 30 Stunden und findet in einem Schulungsraum statt. Die schriftliche Prüfung bildet das Ende des Kurses.


Folgende Sachgebiete dienen zur Grundlage für die Prüfung, um einen Angelschein in Hamburg zu erwerben:

  • allgemeine und spezielle Fischkunde
  • Gewässerkunde
  • Gerätekunde
  • Gesetzeskunde
  • Natur und Umwelt
  • Handhabung der Wurf- und Spinnrute

Die Gebühren für die Ausstellung vom in Hamburg erlangten Angelschein betragen 15 Euro. Die Jahresabgabe kostet fünf Euro.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (25 votes, average: 4,20 out of 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar