Igel und die Hilfe für die kleinen Säugetiere

Bußgeldkatalog Igel

BundeslandBußgeld für das Fangen, Verletzen, Töten von Igeln sowie für die Beschädigung oder Zerstörung der Fortpflanzungs- oder Ruhestätten
Baden-WürttembergBis zu 50.000 €
BayernBis zu 50.000 €
BerlinBis zu 50.000 €
BrandenburgBis zu 65.000 €
BremenBis zu 50.000 €
HamburgBis zu 50.000 €
HessenBis zu 50.000 €
Mecklenburg-VorpommernBis zu 20.000 €
NiedersachsenBis zu 50.000 €
Nordrhein-WestfalenBis zu 50.000 €
Rheinland-PfalzBis zu 5.000 €
SaarlandBis zu 10.000 €
SachsenBis zu 50.000 €
Sachsen-AnhaltBis zu 50.000 €
Schleswig-HolsteinBis zu 50.000 €
ThüringenBis zu 50.000 €

Stehen Igel unter Naturschutz?

Was tun, wenn Sie einen Igel im Garten gefunden haben?

Was tun, wenn Sie einen Igel im Garten gefunden haben?

Das kleine stachlige Säugetier ist meist vor dem Herbst in Gärten anzutreffen. Danach sucht er sich ein geeignetes Plätzchen, um den Winterschlaf abzuhalten. Der Igel ist nachtaktiv, weshalb er sich tagsüber in Laubhaufen oder unter Sträuchern versteckt und erst nach der Dämmerung auf Nahrungssuche geht.

Oftmals kommt es vor, dass Gartenbesitzer das kleine Tier in einem kranken oder verletzten Zustand vorfinden. Hierbei ist nun eine Hilfe für Igel fällig, da sie wahrscheinlich nicht ohne Unterstützung überleben würden. Doch wie geht die Igelhilfe vonstatten? Was ist zu beachten? Dieser Artikel verrät es Ihnen.

Stehen Igel unter Naturschutz?

Die Bundesartenschutzverordnung regelt, welche Tiere in Deutschland unter Artenschutz (oftmals auch fälschlicherweise Naturschutz genannt) stehen. Der Igel gehört zum Arten- bzw. Naturschutz.

Der Naturschutz schützt Biotope und Landschaften. Der Artenschutz ist für besonders oder streng geschützte Säugetiere, Insekten etc. vorgesehen.

Der Arten- bzw. Naturschutz schützt also den Igel als besonders geschütztes Tier. Damit genießt der Igel den Schutz seiner Art und steht unter dem Zugriffsverbot, was bedeutet, dass das Säugetier nicht gefangen, verletzt oder gar getötet werden darf. Jedes Bundesland ernennt dafür eigene Bußgelder, die in mindestens vierstelliger Höhe angesiedelt sind.


Das Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) bestimmt jedoch Ausnahmen vom Igelschutz. Die Igelhilfe ist erlaubt. Zwar gelten für das Tier Besitz- und Zugriffsverbote, jedoch darf von diesen abgewichen werden, um “verletzte, hilflose oder kranke Tiere aufzunehmen, um sie gesund zu pflegen. Die Tiere sind unverzüglich in die Freiheit zu entlassen, sobald sie sich dort selbständig erhalten können.“ (Quelle: § 43 Abs. 6 BNatSchG)

Igel zugelaufen: Hilfe, aber wie?

Die Igelhilfe ist wichtig, da Igel unter Naturschutz stehen. Ein Tierarzt kann dabei Tipps geben.

Die Igelhilfe ist wichtig, da Igel unter Naturschutz stehen. Ein Tierarzt kann dabei Tipps geben.

Die Hilfe für Igel wird immer dann nötig, wenn

  • das Tier verletzt ist,
  • das Tier krank ist,
  • ein Säugling verwaist ist oder
  • ein Tier nach Wintereinbruch noch draußen unterwegs ist.

Wenn Sie einen Igel im Garten gefunden haben, ist es ratsam, mit dem Tier zu einem Igelexperten oder einem Tierarzt zu gehen, um ihm zu helfen. Kranke Igel, welche Hilfe benötigen, erkennen Sie daran, dass sie am Tag Futter suchen, torkeln oder still liegen. Wenn Sie den Igel berühren, rollt er sich kaum ein. Das sind Indizien, die eine schnelle Igelhilfe erforderlich machen.

Tipps für die Igelhilfe und den Igelschutz

Ist Ihnen ein Igel zugelaufen, ist es wichtig, dass Sie ihn mit frischem Wasser versorgen. Er darf keine Milch bekommen, da die Hilfe für den Igel dann nichtig ist. Davon bekommt das kleine Säugetier nämlich Durchfall, welcher tödlich enden kann.

Weiter sind auch folgende Speisen nicht für einen Igel geeignet:

  • Obst und Gemüse
  • Milchprodukte
  • Nüsse und Rosinen
  • Babybrei


Wurde der Igel im Garten gefunden und noch dazu zur kalten Jahreszeit, ist es wichtig, dass er sich ein richtiges Gewicht anfuttert, um den erforderlichen Winterschlaf halten zu können. Möchten Sie die Igelhilfe primär übernehmen, sollte das Tier dann an einem ruhigen Ort liegen, wo er den Winter überdauern kann und nicht aufgeweckt wird.

Danach können Sie ihn wieder in die Freiheit entlassen. Die Überwinterung im Haus sollte jedoch nur im Notfall erfolgen. Hilfe für Igel bieten auch Igelstationen, Tierärzte und Tierheime an. Hier können Sie nach weiteren Tipps fragen.

Verfasse einen neuen Kommentar

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (30 votes, average: 4,50 out of 5)
Loading...